Ramschkasten.de

Alles was so hängen bleibt

Wurstschnitzel im Atrium Leipzig

Das Wurstschnitzel im Atrium kann gut sein aber wenn man Pech hat, dann schmeckts nicht wirklich. Eine Empfehlung ist schwer möglich.

Das Atrium in der Nähe des Listbogens an der B2 ist ein klassisches Bistro. Das Essen wird nicht vor Ort gemacht, es wird zentral zubereitet und dort nur erwärmt. Aus diesem Grund gleich am Anfang der Hinweis auf die unterschiedliche Qualität des Jägerschnitzels bei verschiedenen Besuchen.

Der Laden ist funktional mit einer Theke und einem großen Sitzbereich ausgestattet den man durch die umfließenden Fensterfronten gut einsehen kann. Das Bistro ist immer ganz gut besucht, es gibt täglich zwei verschiedenen Gerichte, eines davon vegetarisch und ein Wochengericht, dazu einige Standards mit Kartoffelsalat, Brötchen und Wurst/Fleischbeilagen.

Man kann dort gut zu Mittag essen

Ich esse meist vegetarisch dort und kann das Angebot durchaus empfehlen. Die Bedienung ist auf Zack und ich habe noch nie lange Wartezeiten erfahren müssen.

Das Jägerschnitzel kommt klassisch im tiefen Teller mit Spirelli und Käse. Soweit so Standard. Das Geschirr und das Besteck sind eher am untersten Ende anzusiedeln und das Besteck liegt ziemlich sperrig und unbequem in der Hand.

Das Gericht sieht erstmal recht ordentlich aus, die Soße macht einen merkwürdig leicht ins orangigen fallenden Farbton, die Wurstscheibe sieht gut aus aber die Pasta macht einen fettig harten Eindruck.

Die Scheibe hat eine ordentliche Größe, angenehme Dicke und die Jagdwurst schmeckt gut, dagegen ist die Panade ziemlich unterirdisch. Labbrig, durchweicht, eher hell und geschmacklich wirklich nicht zu empfehlen – beim ersten Mal war es noch anders, da konnte ich zufriedener sein.

Das Jägerschnitzel sieht besser aus als es am Ende ist

Die Penne war dieses Mal recht schlecht, kalt, sehr fettig und teilweise von langen liegen schon hart geworden. Auch hier war mein erster Versuch besser
und ich hatte mir hier Durchschnitt aufgeschrieben den die Pasta aber jetzt auch nicht mehr erreicht.

Die Soße ließ nicht auf Verbesserung des Gesamteindruckes hoffen, wie gesagt leicht ins orangige tendieren schmeckte sie auch irgendwie so: sehr süß, sehr klebrig, keine Frucht. Was soll ich mit dem Gericht machen? Gut drüber reden kann ich jedenfalls nicht. Mir bleibt nur zu hoffen, dass beim nächsten Mal die Sacher besser ausgeht.

Der Käse war eine nette Zugabe aber bringt das Jägerschnitzel aus dem Atrium nicht weiter nach vorn.
Ich muss dem Gericht leider eine Rang am unteren Ende meiner Tests einräumen und kann es nur schwer empfehlen – eigentlich nicht.

Preis: 5€

Jögerschnitzel vom 29.01.2018 Wurstschnitzel vom 29.1.2019

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.