Ramschkasten.de

Alles was so hängen bleibt

Bücher verschenken ist bei Amazon teurer als Wegschmeißen

Ebay mag ich irgendwie nicht richtig und andere Verkaufsplattformen rocken nicht so gut bzw. haben nicht die Kunden und Angebote wo ich meine Produkte einstellen kann.

Es hat sich ziemlich gut eingebürgert, dass man bei Amazon-Produkten auch immer die Alternative der Gebrauchten hat. Dahinter verbergen sich Angebote von Usern/Anbietern die das gleiche Produkt haben und verkaufen wollen.

Fragt man sich warum Amazon d mit? Naja, wenn das Produkt zu teuer erscheint kann der Kaufwillige sich die günstigen Angebote bei den Alternativanbietern kaufen. Damit Amazon trotzdem etwas verdient, bietet Amazon diesen Verkäufern die Möglichkeit Ihre Produkte auf dem Portal einzustellen. Die Abrechnung erfolgt direkt über Amazon damit keiner betrügen kann und dem Endverbraucher eine Sicherheit geboten wird. Soweit so gut, aber was nimmt Amazon für den Service?

Amazon – Ganz schön viele Gebühren beim Verkauf

Nimmt man sich die Gebührentabelle vor gibt es viele verschiedenen Möglichkeiten, doch irgendwo wird’s nie so richtig klar ich habs z.B. bis jetzt nicht geschnallt.

Für Verkaufsgebühren liest man:

  • 10% des Verkaufspreises bei Elektronik- und Foto-Artikeln (zzgl. 15% USt.)
  • 15% des Verkaufspreises bei Artikeln in den Produktlinien Bücher, Musik, DVD, VHS, Software, PC- & Videospiele, Küche, Haus & Garten, Spielwaren, Auto (zzgl. 15% USt.)
  • 1,14 EUR pro erfolgreichen Verkauf (0,99 EUR zzgl. 15% USt.)

Dann hält Amazon noch die Hand bei den Versandgebühren auf, die Differenz aus vom Kunden Bezahlter und dem Verkäufer zugebilligten Gebühr beträgt im günstigsten Fall 0,69 EUR bei Büchern/CD’s 1,16 EUR.

Bei meinen Verkäufen bekam ich folgendes heraus; die erste war eine Elektronikverkauf das zweite eine Buchverkauf:


Ich hab jetzt hin und her gerechnet bin aber nie auf die ausgewiesenen Gebühren gekommen, auch wenn ich zzgl. Mit der USt rechne.

76% des Erlößes geht an Amazon

Will man also ein Buch verschenken und verkauft es demnach offiziell für 0,01 EUR, bezahlt der Käufer wegen der Versandgebühr 3,01 EUR. Davon erhält Amazon 1,14 EUR für den erfolgreichen Verkauf und die 1,16 EUR an den Versandkosten, macht also mindestens 2,30 EUR wenn nicht noch etwas drauf kommt…

So gehen nach der Gebührenrechnung ca. 76% an Amazon bleiben in der Überweisung für Verpackung und Versand 0,71 EUR. Ein Standardbuchversand kostet um die 0,85 EUR macht schon mal 0,14 EUR Verlust nimmt man jetzt noch die Kosten für die Verpackung und die Zeit die man damit verbraucht hinzurechnet, kommt man billiger wenn man das Buch wegschmeißt oder in den Bookcrossingkreislauf zuführt.

Ich werde wohl nie wieder ein Buch bei Amazon verkaufen bzw. gebraucht kaufen.

E-Geräte A&V jetzt auch im Internet

Den einfachen An- und Verkaufsladen an der Ecke kennt eigentlich jeder, in vielen Fällen hängt ihm ein schmuddeliges Image an; im Internet geht bekanntlich Vieles und das meistes natürlich viel schöner und jetzt auch An- und Verkauf von Elektrogeräten. Das Image wird aufpoliert und alles ist besser… Dieses Konzept gibt’s bekanntlich schon bei Spielen, CD’s und Bücher, beispielsweise über Momox.de. Im Prinzip geht’s darum seine nicht benötigten Güter an einen Händler zu verkaufen und der verkauft es dann weiter. Im Gegensatz zum System Ebay oder Amazon, wo man darauf wartet, dass irgendwann ein Käufer vorbeikommt, bekommt man hier eben gleich sein Geld.

Test – Schnelle Verkaufspreisberechnung

Im Land der Webideenvorreiter USA hat, wie schon angedeutet ein An- und Verkaufsgeschäft für E-Gadges (Gazelle) seine Pforten geöffnet. Gute Idee an sich, aber irgendwie wie hat man wie auch bei dem bisherigen Shops immer das Gefühl ganz schön wenig für sein Produkt zu bekommen. Beim Test meinen Fotoknecht, die gute Casio Exilim EX-40, zu verkaufen gab’s eine niederschmetternde Bewertung von gerade man 16 Dollar – ja piept es! Klar man muss die Händlermarge noch einberechnen aber man kann noch locker 70 Takken (bei Amazon) damit machen. Jedenfalls bin ich gespannt, wann die ersten Copycats in Deutschland auftauchen.

Zusatzanreize und mein Angebot

Clever sind die Jungs von der Gazelle eigentlich schon, denn zusätzlich zum Kaufangebot zeigen sie mir noch wie sich der Preis in den nächsten Wochen entwickeln wird – `s geht natürlich nur nach unten. Na denn schnell verkauft – Denkste!

Mein Angebot

Aber im Ernst, ich möchte mir langsam eine neue Knippse kaufen und benötige deswegen meine Alte nicht mehr. Wie gesagt sie macht ihren Dienst gut, ist eben ein Fotoknecht, der Akku ist bestens gepflegt und für den Ausdruck von Schnappschüssen im Fotoalbum reicht die Auflösung allemal. Sie ist über die Jahre etwas gealtert, heißt sie hat ein paar Schrammen und glänzt nicht mehr ganz so neu, aber sie wird ihren Dienst noch einige tausend Bilder lang tun.

Wer nimmt sie an sich? Es ist alles dabei, Kabel, OVP, Anleitung usw…. 40 Euro wäre mein Zielpreis. Einfach ne Mail an a.le.x@gmx.de