Ramschkasten.de

Alles was so hängen bleibt

Luups Erfahrungsbericht: Verarscht im Telegraph

Die Wunderwelt der Gutscheinbücher hat in seiner Ausprägung bei Luups einen ganz angenehmen Effekt. Man kann in Lokalitäten etwas sparen in die man eh mal mehr oder weniger regelmäßig geht. Nicht nur Kneipen und Restaurants stehen hier auf dem Programm, auch Theater, Kino und andere Kulturell geprägte Einrichtungen kann man mit diesem kleinem Büchlein besuchen und meistens zahlt der Mitgeher nichts.

Zwei Dumme ein Gedanke

So kam es auch das meine Freundin und ich den gleichen Einfall zu Weihnachten hatten und es als Dreingabe zum Rest der Geschenke beilegten. Okay jetzt haben wir zwei Luupsbüchleins und können theoretisch 1.000€ im Jahr sparen, man muss natürlich auch 1.000 Piepen ausgeben können.
Der Hintergrund für den Ausgeber solcher Angebotsbücher besteht darin, dass man Leistungen in Anspruch nimmt die man vielleicht nicht immer auf dem Radar hat und so dazu animiert wird diese in Anspruch zu nehmen.

Barcelona wir kommen!

Zu einer solchen Leistung gehört wohl auch ein Frühstück im Telegraph. Nun, durchaus könnte man auf den Gedanken kommen dort zu frühstücken, aber dafür würde man wohl eher mal das Barcelona ausprobieren und dort eher den Brunch nehmen (Barcelona … Ihr seid auch im Luups – wir kommen so oder so!) . Also würde ich die Wahrscheinlichkeit eher mit 50 Prozent angeben, was den Spareffekt wohl halbieren würde.

Samstags Frühstücken im Telegraph

Okay es ist Samstag und für den Start in den Tag bietet sich ein Frühstück im Telegraph gut an. Sehr entspannt kommen wir im Telegraphen an, wir hätten sogar direkt vorm Lokal parken können so ruhig startetet der Samstag in der Stadt und es war schon halb 11 durch. Possitiv zu früheren Besuchen und wieder den Erfahrungen wurde uns sogleich die Karte gereicht, Pluspunkt! Die Bestellung der Getränke konnten wir auch problemfrei abgeben, aber für die Speisen blieb uns keine Zeit, denn so gekonnt hatte ich es noch nicht erlebt, wie man den Ansatz zum Weiterreden abwürgte. Das muss gelernt sein, wir waren baff! Klar konnten wir die Essensbestellung nach der Darreichung der heißen Schalen loswerden.

Keine Süß-Herzahft-Kombis out of the Box

Wir entschieden uns in Ermangelung eines Süß-Herzhaft-Gemischten Frühstücks dann doch eher für die komplett süßfreie Fraktion. Einmal Basic Britisch mit Baked Beans, Bacon, Ei, Würstchen und einmal Italienisch mit Parmesan, Oliven, Schinken, Salami, gebratenen Paprika, getrockneteten Tomaten und da mir nach Ei war, einmal extra Rührei ebenfalls von der Frühstückskarte.

Heiße Teller mit Geschmack

Die Bestellungen wurden in angemessenem Zeitraum geliefert und kamen auf großen weißen Tellern daher die bei den warmen Speisen angenehm Temperiert waren. Finde ich Echt genial, denn da wurde das Rührei nicht gleich kalt ,wenn man sich zuerst dem Baguette und der Antipasti zuwandte. Die baked Beans schmeckten super lecker, gut gewürzt und nicht so wie der normale Büchsenbrei den man bei BB erwartet hätte. Der Schinken war Cross, das Rührei korrekt angerichtet die Salami schmackhaft und der Parmesan hauchdünn geschnitten, alles Wunderbar. Der kleine Antipastibeilagetnapf lohnt eder Erwähnung in der Karte kaum, genügend Oliven aber eine kleines Paprikaviertelchen und eine getrocknete Tomate… sollte wohl ein Witz sein. Trotzdem, Es schmeckte und man kann sagen Preis-Leistung absolut i.O.

Alles gut bis auf….

Bei der Rechnung kam dann etwas Irritation auf, denn als zweites Frühstück (5,80) das wir durch den Loopsgutschein sparen wollten, wurde uns das Rührei (3,20) angerechnet. Ein Hinweis der Bedienung und ein Blick in die Karte bestätigte, dass es als Frühstück ausgewiesen war und so korrekt verrechnet wurde.
Aber Bitteschön, Rührei im Gegensatz zu zwei normalen Frühstücken kann wohl kaum als angemessenes Frühstück gelten!!? Es war ja auch klar was wir mit unserem Besuch beabsichtigten; lecker frühstücken und keine Erbsen zählen sondern ein Frühstück bezahlen und eins sparen so wie es der Sinn der Gutscheinbuches ist. So wurden wir bestraft, dass wir zu zwei Frühstücken ein Rührei dazu bestellten. Wir gingen waren aufgebracht fühlten uns schön verarscht… tja was kann man machen, das Lokal hat sich über korrekt verhalten aber für eine langfristige Kundenbindung bleibt ein schaler Beigeschmack.

So macht man es nicht! Ich denke mal die nächsten Kaffees und Kuchen werden wir erst einmal nicht im Telegraph zu uns nehmen.

Was lernen wir daraus? Nur das reine Angebot in Anspruch nehmen und keine Extras dazubuchen, denn dann wird man bestraft sowie erst die Rechnung einsehen dann bezahlen… Trinkgeld fällt dann bei so einer Abrechnung einfach weg.

…hat Jemand was bereits was positives beim Einsatz von Luups zu berichten?

Luups Rechnung:

Ausgaben: 18,00
Gespart : 3,20

Frauen sind Suppenfans oder telegraphieren für Anfänger

Eigentlich wollte ich die fleißigen Hauptkontrollatoren meiner Diplomarbeit zu einem schnuckeligen Abendessen in die Suppenbar – SuppaSumarum – der Münzgasse einladen. Wohl dem der sich auskennt. Mittwochs ist dort Hochbetrieb, denn es ist All-You-Can-Eat-Tag. Zudem war noch internationaler Frauentag. Viele ungünstige Bedingungen für eine spontane Idee. Alles voll! Glücklicher Weise hatte ich meine Spontanität geplant und schon Nachmittags vorsichtshalber wegen der Tischbestellung angerufen, hat aber trotzdem nichts genützt.

Marcellino's Restaurant-Report 2005/2006. Leipzig Gäste sagen, wie es wirklich istWas machen? Man schnappe sich den nächsten Restaurantführer und hofft auf vorhandene Aktualität. Am besten wäre es, wenn noch eine Überblickskarte dabei ist um schnell und einfach das nächste Restaurant oder Esslokal zu finden. In meinem Fall haben die Jungs vom Marcellinos diese leider nicht in ihren Führer eingebaut. Alle Möglichen Kategorien aber das mir naheliegende eben nicht. Also nur bedingt zu empfehlen (obwohl sonst eigentlich ganz gut). Ich wollte aber in der Nähe bleiben. Also Internet: Strasse und Lokal gesucht aber nicht viel gefunden, da ich die Namen der nächstliegenden Strassen auch nicht wußte blieb mir nichts anderes übrig als nochmal den Führer zu konsultieren.

Gefunden habe ich den Telegraph, ein mit Bestnoten versehenes „Szene“-Lokal zu moderaten Preisen. Mal sehen. Hatte ja schon mal was davon gehört und im Tanzkeller darunter war ich auch schon zu einer Feierei. Also frisch angerufen und bestellt. Alles toll bis dahin.

Angekommen haben wir uns an einem Tisch nieder gelassen der zum Teil mit einer halb runden beigen LederCouchBank ausgestattet war. Mit dem weiße Tischtuch waren wir weit und breit die einzigsten aber für den Anlass sehr angemessen ausgestattet. Das Lokal war gut besucht und hatte einen unaufdringlichen kargen Charme das Licht war mir etwas zu hell für den Moment. Bei einem Rundumblick erblickte ich die zweite Etage die halb in den Raum ragte und sicher auch nett gewesen wäre.

Als Appetitanreger bestellten wir eine Käseplatte und für mich zum Aufwärmen einen heißen Birnensaft mit frischen Ingwer. In dieser Kombination hatte ich dies noch nicht und wurde sofort als trinkbar und lecker eingestuft. Die nette Bedienung bat uns gleich die weitern Bestellungen aufzunehmen da die Küche gut zu tun hatte. In der ausgezeichneten Karte findet man neben bürgerlichen Spezialitäten wie gespickten Rehrücken auch die üblichen Pastavariationen und frischen Suppen, ein Blick auf die Tageskarte lohnt auf jeden Fall. Angenehmen Wein findet man ebenfalls.

Suppe sollte es sein für die Mädels, die Tageskarte empfahl eine Orangencremsuppe. Also fluggs bestellt – aber leider schon alle. Viele Frauen waren anwesend und hatte schon alles leergefuttert, hätten wir nur eine halbe Stunde eher bestellt… . Naja, dann eben frische Tomatensuppe – gebongt. Dazu noch Gnochis in Tomatenchillisoße überbacken mit Mozarella und für die Freundin Birnenreis mit Gorgonzola. Alles sehr fein arrangiert und lecker im Geschmack. Doch leider dauerte die Anfertigung ungewöhnlich lange, so dass der Käseteller lange leer stand eh der Hauptgang kam. Diesen kleinen Wehrmutstropfen tröstete uns die Bedienung mit einem freien Verdauungsgetränk nach dem Essen.

Alles in allem eine sehr zu empfehlende Lokalität die wir gerne wieder besuchen werden wenn wirnicht keine Studenten mehr sind. Denn zum dinnieren sind die Preise für Studenten doch etwas zu moderat.