Ramschkasten.de

Alles was so hängen bleibt

Räucherkäse selber machen

Intro: Kleine DIY Anleitung zum Käse räuchern ohne großen Aufwand, Materialien, Ablauf mit Bildern und gute Tipps runden den kleinen Text ab

Diese Saison sind die kleinen Kugelgrills in Mode gekommen, ob sie sich gut für das Grillen eignen sei mal dahingestellt. Für ein was machen sie offensichtlich mehr Sinn. Zum Räuchern! Sie sind nicht groß, praktisch an jeden Ort mitzunehmen, man kann sie verschließen und sie haben gute Regulierungsklappen zur Luftzufuhr.

Meistens will man eh nicht so viel räuchern, dass man einen großen Räucherofen bestücken könnte. Mal einen Fisch, etwas Käse oder Schinken. Hier gebe ich eine kurze Einführung ins Räuchern – sicherlich finden sich im Internet weit bessere Tipps – dieser Ablauf hat für mich gut geklappt und einige Learnings für das nächste Mal könnt Ihr gleich abgucken und davon profitieren.

Vorbereitung:

  • Kugelgrill besorgen
  • Räucherspäne aus dem Anglerbedarf kaufen
  • eine leere Blechdose (klein bzw. klein und breit) am Start haben
  • Hammer und kleinen Meißel
  • Rundholz ca 1 cm Durchmesser
  • Teelicht und Streichhölzer
  • MiniStövchen oder andere nicht brennbare Materialien, auf das man die Dose stellen, kann damit die Kerze unter die Dose passt
  • jungen Gauda besorgen
  • Tag wählen der nicht so heiß ist

Durchführung:

  • in der Mitte des Dosenbodens mit Hammer und Meißel ein Loch schlagen – muss nicht schön aussehen, nur so groß dass das Holz durchpasst
  • Holz durchstecken
  • Späne rund um das Holz in die Dose geben
  • mit dem Stiel des Hammers rund um das Holz die Späne festklopfen
  • Dose für Käse ca. auf die Hälfte gepresst füllen
  • den Ascheauffänger aus dem Grill entfernen
  • Teelicht und Stövchen bzw. Materialien so drapieren, dass man die Dose drüberstellen und die Flamme etwas in die Dose ragt
  • Teelicht anzünden und Dose drauf stellen
  • Käse schneiden
  • Grillrost in den Grill über der Dose platzieren
  • Käse drauflegen
  • Deckel zu
  • Regulierungsklappen oben und unten etwas öffne
  • darauf achten, dass es immer räuchert
  • nach drei Stunden ist er fertig

Meine Learnings:

Käse wird über dreißig Grad weich und bei noch mehr Temperatur läuft er, d.h. im Grill sollte es nie mehr als dreißig Grad heiß sein. Käse kann man gut Kalträuchern und wenn notwendig auch immer wieder nachräuchern. Bei mir war teilweise, durch meine erste größere Dose mit viel Spänen, ganz schön hohe Temperaturen im Grill, so daß der Käse tatsächlich teilweise zerlaufen ist. Dazu kam noch, dass der Tag selbst ganz schön warm. Empfehlenswert sind kältere Tage, die Wärmentwicklung im Grill ist dann nicht so stark. Den Käse auch so drapieren, dass er nicht unmittelbar in der Nähe der Dose liegt weil da die Temperaturen höher sind.

Die Rauchentwicklung außerhalb des Grills/Ofen ist relativ gering, in etwas bewegter Luft verfliegt er ziemlich gut. Kann man also auch mal im Hinterhof versuchen.

Nachdem die Kerze eine Weile die Späne am glühen gehalten hat, kann man sie entfernen da sich sonst der verdampfte Wachs etwas im Käse bemerkbar macht. Die Späne halten die Glut und räuchern gut von selbst durch.

Wenn es zu heiß im Grill ist – man kann dann nicht einfach den Grill anfassen – etwas zwischen Deckel und Boden klemmen, so das Luft reinziehen kann.

Nach dem Räuchern den Grill säubern, da kann er schön auf den nächsten Einsatz warten.

Viel Erfolg

DIY Räucherkäse - Späne aus dem AnglerbedarfDIY Räucherkäse - Dose mit Loch versehen, Rundholz durch stecken und Späne einfüllenDIY Räucherkäse - mit dem Hammerstiel die Späne verpressenDIY Räucherkäse - nach dem Dose halbvoll Späne ist, Stab vorsichtig herausziehenDIY Räucherkäse - Käse schneidenDIY Räucherkäse - Käse auf Grill platzieren und nicht wie hier darauf achten, dass er nicht zu nah an der Dose liegtDIY Räucherkäse - Deckel druff und räuchern lassen (3h)DIY Räucherkäse - Temperatur kann man mit Kochthermometer prüfen, gegebenenfalls für Lüftung sorgenDIY Räucherkäse - wenn es zu heiß im Grill/Ofen ist zerläuft der Käse

Alte Kaffeemühle halbautomatisieren

Was macht man wenn man Guten Kaffee in Form von Kaffeebohnen geschenkt bekommt aber keinen Vollautomat sein eigen nennen kann? Man setzt sich hin, nimmt die alte Kaffeemühle, stellt das Mahlwerk auf besonders fein und läßt seine Arme kurbeln und die Mühle mahlen. Nun stellt man dabei irgendwann fest, dass bei der fein granularen Einstellung des Mahlwerks, es besonders lange dauert bis etwas frisch gemahlenen Kaffee erzeugt ist.

Da man ja gerade Zeit hat und die ganzen Bohnen auf Vorrat mahlen möchte, kommt man beim Kurbelprozess auf Gedanken wie:

  • Wie kann ich das beschleunigen?
  • Wann entkrampft sich mein Unterarm?
  • Werde ich Morgen Muskelkater haben?
  • Würde das auch funktionieren, wenn man mit einem Bogen und Schnur … wie zu ganz frühen Zeiten das Feuer … und so?

Die Idee!

Irgendwann halt abbrechen. Eine Nacht drüber schlafen und etwas Brainstorming mit Kollegen bringen mich auf die Idee es mal mit einem Akkuschrauber zu versuchen. Also Kurbelabschlussstück abmontiert, herausragende Schraube als für lang genug befunden um dem Bohrfutter des Akkuschrauber genug Halt zu geben, hoffen dass das Schraubgewinde nicht zu sehr in Mitleidenschaft gezogen wird und los gehts.

Whow, siehe da es funktioniert und da mein Akkuschrauber schon etwas in die Jahre gekommen ist sogar nur etwas schneller als der Handkurbelprozess. Also optimal und es geht!

Guter Kaffee und die alte MühleRotation in ProzessMahlprozess galore!